switch to english START Anleitung Einstellungen Zeitleiste Ein Problem melden Seitenende 

Verzeichnis : Meilensteine der Geodäsie


174 Meilensteine sind zur Zeit verfügbar.

Achtung Viele der frühen historischen Ereignisse sind nur durch Indizien belegt, so dass letzte Zweifel nicht auszuräumen sind.

010001500 170018001850 190019502000 In der Bibliothek Quiz

-3000Die Ägypter beginnen mit Maßstäben, Messseilen, Messstangen, Ruten, Lot und Wasserwaage zu arbeiten, vor allem zur Aufteilung des Ackerlandes nach jährlichen Überschwemmungen des Niltales.
-2700Der älteste erhaltene gegenständliche Maßstab, die Nippur-Elle, wird verwendet.
-2600Die Ägypter orientieren die Pyramiden von Gizeh exakt nach den astronomischen Himmelsrichtungen.
-2300Die älteste erhaltene Kartendarstellung mit Bergen, Flüssen und Städten des nördlichen Mesopotamiens entsteht.
-1750Das älteste nachweisbare Kataster entsteht als Steuerregister in Ägypten.
-1700Die älteste erhaltene konkrete Himmelsdarstellung, die Himmelsscheibe von Nebra, entsteht.
-1650Die Ägypter erstellen ein Lehrbuch mit Beispielsammlung zur Berechnung von Flächen- und Rauminhalten, das Papyrus Rhind (British Museum London).
-600Die babylonische Weltkarte entsteht (heute im British Museum London).
-560Anaximander führt das babylonische Instrument Gnomon (Schattenquadrant) in Griechenland ein.
-400Der Begriff Geodäsie wird erstmals von Aristoteles erwähnt, der ihn im Sinne einer Anwendung der Geometrie zur Aufteilung von Ländereien verwendet.
-350Aristoteles beweist die Kugelgestalt der Erde.
-325Euklid von Alexandria fasst in seinem Werk Die Elemente das Wissen der griechischen Mathematik und Geometrie seiner Zeit zusammen.
-300Die Salaminische Tafel, das älteste erhaltene Rechenbrett nach dem Funktionsprinzip des Abakus, entsteht.
-270Aristarch von Samos schlägt als einer der ersten ein heliozentrisches Weltbild vor.
-240Eratosthenes von Kyrene berechnet erstmalig anhand der Gradmessung Alexandria - Syene den Erdumfang.
-150Hipparchos von Nicäa begründet die wissenschaftliche Astronomie, berechnet recht genau die Präzession der Erdrotationsachse und die Entfernung Erde - Mond und entwickelt das Astrolabium (astronomisches Winkelmessgerät).
-100Heron von Alexandria verfasst Lehrbücher zur praktischen Feldmessung (Metrika und Dioptra).
-15Vitruvius (Rom) beschreibt den Chorobates, eine frühe Form eines Nivelliergerätes.
150Claudius Ptolemäus (Alexandria) erstellt den Atlas Geographike Hyphegesis, der historisch erste bekannte Versuch, Teile der als Kugel erkannten Erde in einer Kartenprojektion zutreffend darzustellen.
150Claudius Ptolemäus (Alexandria) wählt das westliche Ende der damals bekannten Welt, die Kanarische Insel Ferro (heutiger Name: El Hierro), als Referenzpunkt für die geographische Länge. Der Ferro-Meridian bleibt bis zum Jahr 1884 der am weitesten verbreitete Nullmeridian.
370Das Original der Peutingerschen Tafel (Tabula Peutingeriana), eine Straßenkarte des gesamten spätrömischen Reiches, von der nur Kopien erhalten sind, entsteht.
628Das indische Brahmasphutasiddhanta, das früheste bekannte Regelwerk zum Rechnen mit Dezimalzahlen, einschließlich negativer Zahlen, entsteht.
827Arabische Astronomen unter Kalif al-Ma′mun (Bagdad) ermitteln den Erdumfang wahrscheinlich erstmals genauer als Eratosthenes.
1023Al-Biruni (Persien) ermittelt mit einem von ihm erfundenen neuen Messverfahren den Radius der Erdkugel auf 6340 km.
1040In China wird das älteste überlieferte Zeugnis der Verwendung eines magnetischen Südweisers festgehalten.
1100Das Geometrische Quadrat, ein Hilfsmittel zur Messung von Höhenwinkeln und Zenitdistanzen, kommt in Gebrauch.
1154Die Araber stellen die erste Weltkarte her.
1187Alexander Neckam (England) beschreibt den aus China stammenden Magnetkompass als schwimmende Nadel.
1269Petrus Peregrinus de Maricourt beschreibt den Trockenkompass, eine auf einem Stift spielende Nadel.
1342Levi ben Gerson (Frankreich) beschreibt den Jakobstab, ein früheres astronomisches Instrument zur Winkelmessung und zur mittelbaren Streckenmessung.
1492Christoph Kolumbus landet auf den Bahamas.
1507Martin Waldseemüller (Freiburg im Breisgau) erstellt eine Weltkarte, auf der der neue Kontinent erstmals als solcher dargestellt und mit Amerika bezeichnet wird.
1519Ferdinand Magellan startet zur ersten Weltumseglung und beweist damit auch praktisch unumstößlich die Kugelgestalt der Erde.
1525Jean François Fernel (Frankreich) führt die erste europäische Gradmessung (Paris - Amiens) durch und berechnet die Länge des Meridianquadranten mit 0,1 % relativer Genauigkeit.
1543Nikolaus Kopernikus (Preußen) beschreibt in seinem Werk De revolutionibus orbium coelestium das heliozentrische Weltbild.
1550Geodätische Stative werden erstmals verwendet.
1551Abel Foullon (Frankreich) beschreibt den Messtisch.
1552Leonhard Digges (England) beschreibt erstmals einen Horizontalwinkelmesser unter dem Namen Theodolit.
1569Gerhard Mercator (Duisburg) entwirft eine Weltkarte nach winkeltreuer Zylinderprojektion.
1600Astrolabien werden zu Horizontalwinkelmessern weiterentwickelt.
1608Hans Lipperhey (Deutschland/Holland) baut das erste Fernrohr (holländisches Fernrohr).
1611Johannes Kepler (Prag) beschreibt in seinem Werk Dioptrice ein terrestrisches Fernrohr (astronomisches oder Keplersches Fernrohr).
1613Christoph Schreiner (Ingolstadt) baut das erste Fernrohr in Keplerscher Bauweise (astronomisches oder Keplersches Fernrohr).
1615Snellius (Willebrord van Roijen Snell, Leiden) führt die erste Triangulation mit möglichst kleiner Basis aus. Wegen einiger Mess- und Rechenfehler war das Ergebnis noch relativ ungenau.
1617Snellius (Willebrord van Roijen Snell, Leiden) löst den Rückwärtsschnitt erstmals rechnerisch.
1629Giovanni Branca (Rom) entwickelt die Schlauchwaage.
1631Pierre Vernier (Brüssel) beschreibt die Vernier-Skala, fälschlich auch Nonius genannt.
1634Der durch Ferro verlaufende Meridian wird zum Nullmeridian erklärt. Er wird in Frankreich, Deutschland und vielen anderen Staaten außerhalb des British Empire bis 1884 verwendet.
1637René Descartes (Frankreich/Holland) verknüpft Geometrie und Algebra. Er gehört damit zu den Wegbereitern der analytischen Geometrie, die die rechnerische Lösung geometrischer Probleme ermöglicht.
1640William Gascoigne (England) verwendet erstmals ein Fadenkreuz im Fernrohr.
1648Blaise Pascal (Frankreich) führt erstmals eine barometrische Höhenbestimmung (mit Quecksilberbarometer) durch.
1661Melchisédech Thévenot (Paris) erfindet die Wasserwaage bzw. Röhrenlibelle.
1661Vincenzo Viviani (Florenz) führt den ersten erfolgreichen Pendelversuch zum Nachweis der Erdrotation durch.
1668Jean-Félix Picard (Frankreich) schägt als amtliche Längeneinheit die Länge das Sekundenpendels vor.
1669Jean-Félix Picard (Frankreich) führt eine Triangulation über 13 Dreiecke zur Bestimmung des Gradbogens von Paris nach Amiens durch und erreicht einen relativen Fehler von nur 0,44%.
1672Jean Richer (Paris) beobachtet, dass ein Sekundenpendel, welches in Paris justiert worden war, in Französisch-Guayana langsamer schwingt. Damit beweist er, dass die Erde an den Polen abgeplattet ist.
1674Geminiano Montanari (Italien) führt erstmals optische Distanzmessungen mit parallelen Fäden im Fernrohr durch.
1678Christiaan Huygens (Niederlande) berechnet erstmals die Lichtgeschwindigkeit aus den Messungen von Ole Rømer (Dänemark) und dem Erdbahndurchmesser von Giovanni Cassini (Italien).
1684Der mittlere Wasserstand des IJ an der Haarlemmer Schleuse in Amsterdam wird gemessen und damit der Nullpunkt des Amsterdamer Pegels (Normaal Amsterdams Peil) festgelegt.
1687Isaac Newton beweist, dass ein rotierender Körper im Gleichgewicht unter seiner eigenen Anziehung die Form eines an den Rotationspolen abgeplatteten Ellipsoids annimmt.
1714Die britische Regierung lobt ein Preisgeld für die Lösung des Längenproblems (Bestimmung der geographischen Länge auf See) aus.
1730Jonathan Sisson (England) baut den ersten modernen Theodolit.
1733Chester Moore Hall (England) erfindet das achromatische Linsensystem.
1736Gradmessungen von Pierre-Louis Maupertuis, Alexis-Claude Clairaut und Pierre Bouguer in Peru und Lappland bringen den praktischen Nachweis für die Erdabplattung.
1743Alexis-Claude Clairaut (Paris) gelingt die Synthese zwischen der physikalischen und der geodätischen Begründung der ellipsoidischen Erdgestalt. Seine Theorie erlaubt die Berechnung der Abplattung aus zwei Schweremessungen in verschiedenen Breitengraden.
1747Die Herstellung des ersten, flächendeckenden Kartenwerkes Frankreichs durch César François Cassini de Thury (Paris) beginnt.
1758John Dollond (England) baut ein farbfehlerfreies Linsensystem aus Flint- und Kronglas.
1765John Harrison (England) erhält den größten Teil des Preisgeldes für die Lösung des Längenproblems (Bestimmung der geographischen Länge auf See).
1770Johann Mayer (Göttingen) erfindet die Dosenlibelle.
1782Joseph-Louis Lagrange (Italien/Frankreich) regt erstmalig die Einführung der zentesimalen Teilung eines Quadranten an.
1789Die Herstellung des ersten, flächendeckenden Kartenwerkes Frankreichs durch César François Cassini de Thury (Paris) endet.
1791Das Meter (metron=Maß) als 10-millionster Teil des Erdmeridianquadranten wird vorgeschlagen.
1792Die Meridiantriangulation von Dünkirchen nach Barcelona durch Delambre und Mechain (Frankreich) zur Bestimmung des Meters beginnt.
1795Der französische Nationalkonvent legt das Meter als 40-millionsten Teil des durch die Pariser Sternwarte verlaufenden Erdmeridians gesetzlich fest.
1795Der Messing-Prototyp des Urmeters (erstes Urmeter) wird in Paris hergestellt.
1799Das definitive Urmeter aus Platin (zweites Urmeter) wird in Paris hergestellt.
1799Die Meridiantriangulation von Dünkirchen nach Barcelona durch Delambre und Mechain (Frankreich) zur Bestimmung des Meters endet.
1801Die Landesaufnahme in Bayern, erstmals auf der Grundlage rechtwinkliger Koordinaten nach Johann Georg von Soldner (Bayern), beginnt.
1801Johann Carl Friedrich Gauß (Königreich Hannover) wendet erstmals seine Methode der kleinsten Quadrate an, um die Bahn des Zwergplaneten Ceres zu bestimmen.
1801Zentesimalgeteilte Teilkreise werden bei der bayrischen Haupttriangulation erstmals verwendet.
1808Bayern beginnt mit der Katastervermessung.
1809Johann Carl Friedrich Gauß (Königreich Hannover) publiziert die stochastische Version der Methode der kleinsten Quadrate und behauptet, diese Methode schon seit 14 Jahren zu benutzen.
1810Georg von Reichenbach (Bayern) baut erstmals distanzmessende Fäden in eine Kippregel ein.
1820Johann Carl Friedrich Gauß (Königreich Hannover) entwickelt die konforme Abbildung.
1820Württemberg beginnt mit der Katastervermessung.
1823Die Landesaufnahme in Bayern, erstmals auf der Grundlage rechtwinkliger Koordinaten nach Johann Georg von Soldner (Bayern), endet.
1825Johann Carl Friedrich Gauß (Königreich Hannover) entwickelt die ellipsoidische Variante der Mercator-Projektion.
1830Johann Carl Friedrich Gauß (Königreich Hannover) wendet erstmals die konforme (winkeltreue) Querzylinderprojektion an.
1832Die Triangulation der preußischen Landesaufnahme beginnt mit der Messung erster Dreiecksnetze von Ostpreußen entlang der Küste bis nach Berlin und Lübeck.
1835Sachsen beginnt mit der Katastervermessung.
1839Ignazio Porro (Italien) verwendet erstmals die Bezeichnung Tacheometer.
1840An der Blauen Brücke von Kronstadt wird eine Markierung angebracht, die dem mittleren Meeresspiegel des Finnischen Meerbusens von 1825 bis 1839 entspricht (Kronstädter Pegel).
1841Friedrich Wilhelm Bessel (Deutschland) berechnet aus den Daten großräumiger Vermessungen in Europa, Russland, Indien und Peru das bis heute verwendete nach ihm benannte Referenzellipsoid.
1841Clausen erfindet das Planplattenmikrometer.
1849Geiger (Stuttgart) setzt Gummischläuche für Schlauchwaagen ein.
1851Aimé Laussedat (Frankreich) stellt erstmals Karten auf der Grundlage von Fotografien her und begründet damit die Photogrammetrie.
1851Karl Maximilian von Bauernfeind (München) entdeckt das dreiseitige Winkelprisma (Bauernfeind-Prisma).
1851Jean Bernard Léon Foucault (Paris) liefert den experimentellen Beweis für die Rotation der Erde um ihre Achse mit Hilfe des nach ihm benannten Pendels.
1852Jean Bernard Léon Foucault (Paris) erkennt die nordweisende Eigenschaft des Kreisels mit zwei Freiheitsgraden.
1858Nadar (Paris) baut einen Apparat für Luftbildaufnahmen und führt erste Aufnahmen vom Fesselballon aus.
1858Ignazio Porro (Italien) entwickelt ein selbstreduzierendes Tachymeter.
1861Auf Initiative von Johann Jacob Baeyer (Berlin) beginnt die mitteleuropäische Gradmessung, später zur europäischen Gradmessung erweitert.
1861Preußen beginnt mit der Katastervermessung.
1862Sachsen beginnt mit der Landestriangulation (Königlich-Sächsische Triangulation) unter Leitung von Julius Ludwig Weisbach (Freiberg), Karl-Christian Bruhns (Leipzig) und Christian August Nagel (Dresden).
1864Goulier entdeckt das Doppelpentagonprisma.
1866Carl August von Steinheil (München) entwickelt das erste brauchbare verzeichnungsfreie Objektiv für die Photogrammetrie.
1869Johann Jacob Baeyer (Berlin) bewirkt die Gründung des Königlich Preußischen Geodätischen Instituts in Berlin.
1872Deutschland tritt der Internationalen Meterkonvention bei. Das Meter wird als einheitliches Längenmaß im Deutschen Reich eingeführt (Legales Meter).
1873Johann Benedict Listing (Göttingen) prägt das Wort Geoid.
1875Die Internationale Meterkonvention beschließt die Errichtung und Finanzierung einiger Institutionen zur Überwachung der internationalen metrischen Standardisierung.
1878Ein einheitliches, abgeschlossenes Kartenwerk für Deutschland, die sogenannte Generalstabskarte (674 Blätter 1:100000), wird fertiggestellt.
1879Der Normalhöhenpunkt an der Berliner Sternwarte definiert die Höhenbezugsfläche Normalnull (37,000 m unterhalb dieses Punktes).
1880Friedrich Robert Helmert (Aachen) veröffentlicht Teil 1 seines Hauptwerkes Die mathematischen und physikalischen Theorien der Höheren Geodäsie.
1884Die Internationale Meridian-Konferenz erklärt den Meridian von Greenwich zum Nullmeridian.
1886Das Königlich Preußische Geodätische Institut zieht von Berlin nach Potsdam auf den Telegrafenberg.
1886Friedrich Robert Helmert (Aachen) veröffentlicht die endgültigen Parameter des Bessel-Ellipsoids.
1889Die erste Generalkonferenz für Maße und Gewichte CGPM bestätigt den Internationalen Meterprototyp (drittes Urmeter). 30 nationale Prototypen werden hergestellt.
1893Das Internationale Meter wird in Deutschland eingeführt, es ist 0,0134 mm kürzer als das Legale Meter.
1895Der Nordwestblock des trigonometrischen Netzes in Deutschland wird fertiggestellt.
1896Charles Édouard Guillaume (Schweiz) entdeckt die Legierung Invar, die gegen thermische Einflüsse nahezu unveränderlich ist.
1898Messdrähte aus Invar werden erstmals hergestellt.
1900Die Firma Fennel baut erstmals ein Diagrammtachymeter (Hammer-Fennel-Tachymeter) mit Entfernungskurve und Höhenkurve.
1908Heinrich Wild (Schweiz) führt die Innenfokussierung von Fernrohren ein.
1908Der Kreiselkompass wird zur Navigation in der Seefahrt eingeführt.
1909Der Potsdamer Absolutwert der Schwerebeschleunigung, der sogenannte Potsdamer Schwerewert, wird der internationale Referenzwert.
1909John Fillmore Hayford (USA) veröffentlicht die Berechnung eines neuen Referenzellipsoids, das nach ihm benannt ist.
1912Der Normalhöhenpunkt in Hoppegarten bei Berlin wird als unterirdische Festlegung eingerichtet.
1912Johann Heinrich Louis Krüger (Berlin) verbindet die Gaußschen Koordinaten mit einem Meridianstreifensystem. Es entsteht das Gauß-Krüger-Koordinatensystem.
1917Österreich führt als erster Staat die Gauß-Krüger-Koordinaten ein.
1919Das Zentralbüro für die Internationale Erdmessung, ein früher Vorläufer der IAG, wird gegründet.
1921Maximilian Schuler (Kiel) baut den ersten Vermessungskreisel.
1923Das Gauß-Krüger-Koordinatensystem wird in Deutschland eingeführt.
1923Die Carl Zeiss AG (Jena) baut die erste Invarbasislatte.
1923Yrjö Väisälä (Finnland) gibt erstmals eine Methode zur hochgenauen Distanzmessung mit Weißlichtinterferenzen an.
1924Die IUGG übernimmt das Hayford-Ellipsoid als Internationales Referenzellipsoid.
1930Das Gauß-Krüger-Koordinatensystem wird in der Sowjetunion eingeführt.
1931Die Vergleichsbasis von 960 m Länge im Potsdamer Staatsforst (40 x 24 m), älteste Vergleichsbasis der Welt, wird geschaffen.
1932Zur Landesaufnahme in Deutschland werden erstmals 24 m lange Invardrähte eingesetzt.
1934Durch ein Bodenschätzungsgesetz wurde die Durchführung der Bodenschätzung für das deutsche Reichsgebiet angeordnet.
1936Die Aufstellung des Einheitsliegenschaftskatasters in Deutschland beginnt.
1936Michail Molodenski (Moskau) beginnt mit der Entwicklung seiner Theorie zur Bestimmung der Erdgestalt (Molodenski-Theorie).
1940Die Netzteile des Südblocks werden an das bestehende trigonometrische Netz in Deutschland angefeldert.
1940Der Reichsfestpunkterlass definiert für Lagenetze das Datum Rauenberg und das Bessel-Ellipsoid (System 40).
1940Feodossi Krassowski (Moskau) ermittelt die Dimensionen des nach ihm benannten Referenzellipsoids, welches in der Sowjetunion besser zum Geoid passt, als das Bessel-Ellipsoid.
1947Die Streitkräfte der Vereinigten Staaten führen das Universal Transverse Mercator (UTM) Koordinatensystem ein, welches heute weltweit im Einsatz ist.
1950Die Carl Zeiss AG (Oberkochen) baut erstmals ein Nivellier mit mechanischem Kompensator.
1953Die Firma AGA (Stockholm) beginnt mit der Serienfertigung des Geodimeter nach Erik Bergstrand.
1954Die 10. Generalkonferenz für Maße und Gewichte CGPM nimmt die Einheiten Meter, Kilogramm, Sekunde, Ampere, Grad Kelvin und Candela als Basiseinheiten für ein im internationalen Verkehr anzuwendendes praktisches Einheitensystem SI an.
1960Die 11. Generalkonferenz für Maße und Gewichte CGPM definiert die Einheit Meter in Abhängigkeit von der Wellenlänge des Lichts neu.
1962Das motorisierte Nivellement wird unter Leitung von Karl Horst Peschel in Dresden entwickelt.
1962Erste elektronische Distanzmessgeräte nach dem Phasenvergleichsverfahren werden hergestellt.
1973Das US Verteidigungsministerium beginnt mit dem Aufbau eines neuen Satellitensystems zur Verteidigung, später erhält es den Namen NAVSTAR-GPS, heute verkürzt GPS.
1978Der erste Block-I GPS-Testsatellit wird gestartet.
1982Die ersten drei GLONASS-Satelliten starteten, zwei waren jedoch Attrappen, denn die echten Satelliten konnten nicht rechtzeitig fertig gestellt werden.
1983Die 17. Generalkonferenz für Maße und Gewichte CGPM definiert das Meter neu als die Strecke, die das Licht im Vakuum in einer Zeit von 1 / 299 792 458 Sekunden zurücklegt.
1983US-Präsident Ronald Reagan kündigt an, dass das NAVSTAR-GPS für zivile Nutzer verfügbar sein wird.
1984Auf der Grundlage satellitengeodätischer Messungen wird das Referenzellipsoid des World Geodetic System 1984 (WGS84) berechnet.
1985Das NAVSTAR-GPS wird erstmalig in der Geodäsie eingesetzt.
1989Die ersten Block-II GPS-Satelliten werden gestartet.
1990Die Firma Wild beginnt mit der Serienfertigung von Digitalnivellieren (NA 2000).
1990Der finale Durchschlag des Eurotunnels (Länge 50 km) erweist Abweichungen von nur 360 mm in horizontaler und 60 mm in vertikaler Richtung.
1992Das GeoForschungsZentrum Potsdam GFZ wird gegründet, mit Christoph Reigber als Leiter der geodätischen Abteilung.
1993Das GLONASS-System wird offiziell als betriebsbereit erklärt.
1995Das NAVSTAR-GPS erreicht volle Funktionsbereitschaft FOC.
2000Die künstliche Ungenauigkeit SA des NAVSTAR-GPS wird abgeschaltet.
2001Das GLONASS-System erreicht mit nur noch 6 operablen Satelliten seinen Tiefpunkt.
2002Die Zwillingssatelliten GRACE zur hochaufgelösten Bestimmung des Erdschwerefeldes werden gestartet.
2005Der erste GPS-Satellit der Baureihe GPS Block IIR-M (Modernized) wird gestartet und strahlt erstmalig das L2C-Signal ab.
2005Der erste Testsatellit GIOVE-A1 des europäischen Satellitennavigationssystems GALILEO wird gestartet.
2009Der Satellit GOCE zur hochaufgelösten Bestimmung des Erdschwerefeldes startet in den Orbit.
2010Der erste GPS-Satellit der Baureihe GPS Block IIF wird gestartet und strahlt erstmalig die L5-Frequenz mit dem zivilen SoL-Signal ab.
2010Der finale Durchschlag des Gotthard-Basistunnels (Länge 57 km) erweist Abweichungen von nur 80 mm in horizontaler und 10 mm in vertikaler Richtung.
2011Die ersten beiden IOV Satelliten des europäischen Satellitennavigationssystems GALILEO werden gestartet.
2020Das europäische Satellitennavigationssystems GALILEO erreicht seinen Vollausbau (geplant).

-3000 01000 150017001800 185019001950 2000Quiz

Schon gewusst? Platzieren Sie den Mauszeiger über die gelb grundierten Wörter, um deren Bedeutung zu erfahren.

In der Bibliothek

  
Link Autor(en)TitelJahr Typ Seiten
MByte
PDF: beschränkter ZugriffWitte B12. Dortmunder Symposium zur Vermessungsgeschichte Meilensteine des geodätischen Instrumenten- und Gerätebaus am 10. Februar 20142014Aufs11
0.1
PDF: beschränkter ZugriffWitte BDie Vermessungsmethoden bei bedeutenden Tunnelbauwerken von der Antike bis heute2014Aufs9
0.1
PDF: offener ZugriffGesellschaft für die Geschichte der Geodäsie in der SchweizKonstrukteure und Hersteller geodätischer Instrumente2011Über18
0.2
PDF: offener ZugriffSneeuw NHistory of Geodesy2011Vort38
3.3
PDF: beschränkter ZugriffDonath BEntwicklung geodätischer Geräte in Jena – ein historischer Exkurs2009Aufs17
0.1
START Anleitung r.lehmann@htw-dresden.de Seitenanfang HTW Dresden, Fakultät Geoinformation 
©Rüdiger Lehmann    Impressum
25.02.2017 16:49 (Zeitzone Berlin)